Phukets Sehenswürdigkeiten: Diese Orte dürfen Sie in Ihrem Urlaub nicht verpassen!

Über 30 Millionen Touristen zieht es jährlich in die asiatische Region Thailand. Doch die wenigstens kommen hier aufgrund des klischeehaften Sextourismus. Im Gegenteil. Das Land hat wundervolle Naturparadiese, kulturelle Highlights und viele anderen Sehenswürdigkeiten zu bieten, die einen Besuch wert sind. Was Sie auf Phuket nicht verpassen dürfen, verraten die folgenden Zeilen.

 

Phuket mit allen Sehenswürdigkeiten
Entdecken Sie Phuket mit allen Sehenswürdigkeiten – Landschaft von Phi Phi Island – ©shutterstock.com durch Zhukov Oleg

 

Phuket: Ein vielseitigeres Urlaubsparadies als so mancher glaubt

 

Sie ist die größte Insel Thailands, hat rund 220.000 Einwohner und ist ein beliebtes Urlaubsziel in Asien: Phuket. Mit fast immer 30 Grad Celsius, vielen Sonnenstunden und zahlreichen Stränden lädt sie zahlreiche Touristen zum Urlaub ein. Millionen Menschen strömen in ihren freien Wochen auf diese Insel, um sich an den unzähligen Stränden zu sonnen, zu erholen und ihre freie Zeit zu genießen.

 

Doch nicht nur der Badeaufenthalt ist in Phuket interessant, denn die 543 Quadratmeter große Insel hat weitere Attraktivitäten zu bieten. Neben den berühmten Stränden ist Phuket Sehenswürdigkeiten, die ein Besuch wert sind. Die Insel ist für sein Nachtleben bekannt, Naturparadiese warten auf die Entdeckung und auch kulturelle Highlights sind hier in der “Andamanensee” zu finden. Der Tourismus konzentriert sich vor allem auf die Westküste und den Südosten. Im Norden finden sich noch einsame Flecken und im Osten der Insel liegen die Mangroven – Baum- und Straucharten in salzigem Wasser – ein wichtiger Lebensraum für die Natur, aber für den Tourismus eher weniger geeignet.

 

Altstadt Phuket Town
Blick in die Altstadt Phuket Town – Thailand – ©shutterstock.com – durch Pakpoom Phummee

 

Es gibt kleinere Strände und Buchten ebenso wie große und kleinere Orte. Phuket Town lockt mit der hervorragend erhaltenden Altstadt aus dem 19. Jahrhunderts. Aber auch die Städte Patong, Kamala, Kata, Karon, Surin und Bang Tao sind beliebte Ziele. Taucher, Segler, Familien mit Kindern und Golfer kommen auf der Insel ebenso auf ihre Kosten. Phuket ist vielseitiger, als so mancher Besucher auf den ersten Blick denken mag.

 

Wer Phuket entdecken will, kann zahlreiche verschiedene Sehenswürdigkeit erleben:

 

  • urbane Attraktionen
  • kulturelle Stätten
  • sportliche Aktivitäten
  • Naturparadiese
  • Strände, die zum Baden einladen

 

Die Insel kann mit dem eigenen Mietwagen hervorragend erkundet werden. Für kurze Fahrten innerhalb der Städte lohnt sich ein Taxi, Tuk Tuks sind auf Phuket eher “Songtaews”, da sie mehr kleinen Lieferwagen ähneln, statt des dreirädrigen Fahrzeugs. Auch lokale Busse sind möglich. Wer zu Wasser ins Abenteuer stechen will, kann dies mit Longtailbooten tun. Denn das Erkunden rund um die erholsamen Stunden in der Sonne ist die Insel mit ihren verschiedenen Highlights allemal wert.

 

Hinweis: Thailand ist ein sehr beliebtes Urlaubsziel. Millionenfach zieht es Touristen aus aller Welt hierher. So sind auf Phuket Sehenswürdigkeiten selten einsam. Besucher sollten mit viel Verkehr und längeren Zeiten an so mancher Stätte Phukets rechnen – doch das Warten lohnt sich für die atemberaubenden Ausblicke, Einblicke und Erlebnisse!

 

 

Hauptstadt, Nachtleben und Las Vegas: Auf Phuket Sehenswürdigkeiten mit viel Trubel erleben!

 

Phuket Town ist die Landeshauptstadt auf der Insel und gleichzeitig das größte Stadtgebiet. Restaurants und Boutiquen sowie regelmäßige, lokale Märkte locken hier ebenso wie lebendige Geschichte. Phuket Town ist ein hervorragender Ort, um das “echte Thailand” kennenzulernen. Allen voran steht Phukets Altstadt – die “Old Phuket Town”. Dahinter verbirgt sich ein charmantes und lebendiges Viertel im sino-portugiesischen Kolonialstil. Aber auch Einflüsse britischer Architekten sind in den Fassaden zu entdecken. Stimmungsvolle Wandmalereien runden die Optik der Stadt ab. Um das Erscheinungsbild in den letzten Jahren zu verschönern, wurden sogar die überall hässlich herunterhängenden Stromleitungen entfernt.

 

 

Zwischen den Kneipen und Restaurants verstecken sich immer noch alte chinesische Geschäfte, Apotheken und Druckereien. Besonders abwechslungsreich locken die “Thalang Road” und die “Soi Rommanee”, aber auch der chinesische Schrein “Jui Tui” ist ein Besuch wert. Zudem bietet die Stadt mit dem “goldenen Drachen” eine wundervolle Statue im “Queen Sirikit Park”, in dem es sich wunderbar schlendern lässt. Der “Wat Mongkol Nimit” ist ein buddhistischer Tempel auf der “Dibuk Road”.

 

Backpacker übernachten im “On On Hotel”, das einst Filmkulisse für den Hollywoodstreifen “The Beach” war. Auch das “Chinpracha Haus” in der “Krabi Road” ist ein Besuch wert – ein Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, in dem einst ein Gouverneur lebte. Das Erdgeschoss kann in dessen Originalzustand besichtigt werden.

 

Zudem darf keiner das Nachtleben verpassen, wer einmal die thailändische Insel besucht – und wenn es nur der neugierige Blick ist. Sextourismus, Prostitution und Ladyboys gehören hier ebenso dazu wie die durchgefeierte Nacht in den zahlreichen Diskotheken und Bars. Prunkvolle Shows werden dem Zuschauer auf der Insel ebenso geboten. Zu Letzterem gehören “Phuket Fantasea” im Vergnügungs- und Themenpark unweit des Kamala Beach und “Siam Niramit” in Phuket, die im Stile von Las Vegas locken. Bei den 90-minütigen Bühnenshows treten zahlreiche Schauspieler, Statisten und Tiere auf. Während “Phuket Fantasea” eher auf Spektakel ausgerichtet ist, bietet “Siam Niramit” eine Reise in die thailändische Geschichte der Könige und die Sagenwelt des asiatischen Landes.

 

Unterschiedliche Orte: Rockkonzerte und Bars versus Ruhe und Abgeschiedenheit

 

Doch nicht nur die Hauptstadt ist eine Attraktion für sich. So mancher Ort ist auf Phuket besonders beliebt und lockt mit wildem Lifestyle auf der Insel. Andere Orte haben einen dörflichen Charakter und bieten Einsamkeit und Ruhe. Phukets Städtchen sind ebenso ein Besuch wert.

 

Patong

 

Patong - Thailand
Patong – Thailand – ©shutterstock.com – durch Thanachet Maviang

 

Patong ist das Hauptferienziel der Insel an der Westküste. Mehr als 500 Hotels befinden sich hier auf verschiedenen Ebenen, dadurch ist der Kurort sehr bevölkert. Hier findet der Besucher Restaurants, Geschäfte ebenso wie Bierkneipen, Go-go-Bars, Massagesalons, Nachtklubs und Kleinkunstbühnen – vor allem in der „Bangla Road“.

 

In den farbenfrohen Cabarets laufen märchenhafte Shows. Heraus sticht das „Simon Cabaret“. Aber auch für die Wellnesszentren ist Patong bekannt. In der „Rock City Bar“ kommen bei den täglichen Konzerten die Rockfans in Stimmung – so mancher Promi findet sich unter den Gästen. Jazz- und Bluesfans sollten den „Saxophone Klub“ besuchen. Aber auch namhafte DJs legen in den Diskotheken auf. Die beste Skybar der Insel Phuket findet sich ebenfalls in Patong – mit der „Wassa Homemade Bar“, die einen atemberaubenden Blick über die Bucht bietet.

 

Viel Transfer ist in Patong nicht notwendig – in dem Kurort reicht das Taxi oder der Weg zu Fuß. Hier ist nur wenig vom traditionellen Thailand zu erleben. Eines der Highlights ist der Tempel „Wat Suwan Khiri Wong“, der den Eingang zu Patong am Ende einer hügeligen Straße von Phuket Town aus markiert.

 

Jedoch kann in Patong auch hervorragend geshoppt werden. Die Stadt verfügt über eindrucksvolle Einkaufszentren und einzigartige Handelszelte – sogar die Strände mutieren abends zum Markt, wenn die Einwohner ihre farbenreichen Zelte dort aufstellen. Im südlichen Bereich von Patong kommt der Anglerfan auf seine Kosten. An der Mündung eines kleinen Flusses bieten Ureinwohner die notwendige Ausrüstung zur Miete. Am Strand selbst ist Windsurfen, Jetski, Wasserski, Hochseefischen, Segeln und Tauchen möglich.

 

Karon

 

Karon Phuket
Blick auf Karon Phuket ©shutterstock.com – durch aphotostory

 

Das kleine Dörfchen Karon grenzt mit seinem Strand südlich an Patong. Hier sind deutlich weniger Hotels und Resorts zu finden.

Der Ort hat kein richtiges Zentrum und teilt sich in mehrere Bereiche ein. Auf der einen Seite findet sich der lebhafte Bereich mit Geschäften, Restaurants und einem wilden Nachtleben.

 

Auf der anderen Seite steht der kulturelle Teil mit dem buddhistischen Tempel “Wat Suwan Khiri Khet” entlang der „Patak Road“ – er gilt als einer der attraktivsten Tempel auf Phuket.

 

Gestalterisch umranden zwei Schlangen das Hauptgebäude, ein anderes wird von einem „Yak“ bewacht – ein blaues Monster, das Geister vertreiben soll.

 

Kata

 

Der kleine Ort hinter Kata Beach ist eigentlich kein direkter Ort, sondern vielmehr eine Ansammlung von Restaurants, Geschäften und Bars. Er zieht vor allem Tauchschüler und Surfer an, da in der Nähe des Strands ein wunderschönes Riff gelegen ist.

 

Nai Harn

 

Wer es ruhig und still mag, sollte nach Nai Harn kommen. Dieser Ost ist sehr beliebt bei den Einheimischen der Insel und noch nicht von allen Touristen entdeckt.

 

Denn viel Platz für große Hotels ist hier nicht gegeben, liegt der Ort doch idyllisch in einer engen Bucht zwischen Bergen.

Nai Harn ist idyllisch ruhig, dennoch mit einigen Geschäften und lokalen Restaurants nicht völlig ohne Versorgung.

Herrliche Panoramen locken zudem von verschiedenen Aussichtspunkten.

 

Nai Harn ist der richtige Urlaubsort auf Phuket für denjenigen, der Erholung und ein wenig Abgeschiedenheit sucht, ohne völlig isoliert zu sein. Ein Nachtleben ist hier kaum vorhanden.

 

Kathu

 

Das ist ein kleiner Ort in der Mitte der Insel. Das Dorf Kathu liegt auf dem halben Weg zwischen Patong Beach und Phuket Town. Der kleine Ort ist deutlich weniger kommerziell als die großen Zentren. Er ist besonders für seinen Wasserfall bekannt, der einer der beliebtesten unter den Naturschauspielen auf Phuket ist. Der Wasserfall kann drei Stationen bieten – in der zweiten Ebene kann der Besucher ein kühles Bad nehmen. In der Trockenzeit ist jedoch kein Wasser zu finden.

 

Wer das traditionelle, ruhige Thailand erleben will, kann sich hier unter die Einheimischen mischen, die frischen Märkte besuchen und auch die buddhistischen Klöster einschließlich „Wat Kathu“ und „Katu Chinese Shrine“ besichtigen. In Letzteren ist das berühmte „Phuket Vegetarian Festival“ entstanden – eine farbenfrohe Veranstaltung im Oktober der chinesischen Community auf Phuket. Die Teilnehmer glauben, durch Fleischverzicht im neunten Mondmonat des chinesischen Kalenders göttliche Gesundheit und Geistesbalance zu erlangen.

 

Tipp: Sie lieben die thailändische Küche? Dann sollten Sie an einem der Kochkurse teilnehmen, die rund um Karon, Kata Beach und Rawai angeboten werden. Der Kurs beginnt meist mit einem Marktbesuch, bevor die einheimischen Zutaten gemeinsam zubereitet werden.

 

 

Rawai

 

Das kleine Dorf Rawai hat sich den Charme eines Zigeunerdorfs bewahren können. Hier sind viele lokale Fischer zu beobachten, die vom 2,5 Kilometer langen Pier ins Meer stechen. Der Hafen ist zudem ein hervorragender Startpunkt für Touren auf die verschiedenen Inseln rund um Phuket. Der Ort ist sehr ruhig, nur einige Geschäfte, Restaurants und Bars locken hier. Dafür ist hier mehr vom ursprünglichen Thailand zu erleben.

 

Chalong

 

Der kleine Ort Chalong an der Ostküste ist ein beliebtes Ziel für Segler und Bootsbesitzer. Denn der kann einen 720 Meter langen und sieben Meter breiten Anlegesteg bieten. Tauch- und Ausflugsgruppen starten hier mehrfach am Tag ihre Trips, regelmäßige Regatten laden zum Zuschauen ein. Restaurants und Geschäfte sowie viele liebevoll gestaltete Bereiche unter dem freien Himmel runden das Angebot für Besucher ab. Chalong ist daher für Taucher und Bootsfahrer besonders geeignet, aber auch Sportbegeisterte kommen hier auf ihre Kosten. Erstklassige Fischrestaurants locken ebenso wie andere Lokalitäten direkt am Meer.

 

Kultur pur: Tempel, Statuen und Sport auf Phuket

 

Wer dem städtischen Trubel entfliehen will und in die thailändische Kultur Phukets eintauchen möchte, der darf den “Big Buddha” (offiziell “Phra Puttamingmongkol Akenakkiri Buddha”) nicht versäumen. Er sitzt im Süden Phukets auf dem höchsten Berg der Insel, dem “Khao Nakkerd”.

Big Buddha Phuket
“Big Buddha” offiziell Phra Puttamingmongkol Akenakkiri Buddha – Thailand – ©shutterstock.com – durch jamlong tunkaew

Von dieser Anhöhe aus kann der Besucher einen hervorragenden Panoramablick auf die Bucht von Chalong, auf Phuket Town, Kata Beach, “Cape Panwa”, “Wat Chalong” und die Racha Inseln südlich von Phuket genießen. Die Statue ist mit weißem Marmor verkleidet, beeindruckende 25 Meter breit und 45 Meter hoch. Zudem gesellen sich noch weitere kleinere Statuen dazu. Der Besucher kann auch den Bereich unter der Statue besuchen und hier die vielen Opfergaben bestaunen, die die Einheimischen aus Verehrung der tragenden Säulen hinterlassen. Eine Ausstellung informiert zudem über den Bau und die Geschichte des Buddhas.

 

Wer einen der wichtigsten Tempel Phukets erleben will, darf den “Wat Chalong” nicht missen. An dieser Stätte werden vor allem zwei Mönche verehrt, die zur Zeit des Aufstands der Zinnarbeiter lebten. Ihnen werden magische Kräfte nachgesagt. Die Einheimischen hinterlassen Opfergaben und bitten um Hilfe. Der Wunsch soll durch das Abbrennen von einer Böllerkette in Erfüllung gehen – je größer der Wunsch, desto mehr Böller hat die Kette. Bis zu 10.000 Stück sind keine Seltenheit.

 

Neben dem großen Haupttempel gibt es weitere Nebengebäude, die weitere Anekdoten aus der Vergangenheit erzählen. In der alten “Holzsala” sind Wachsabbildungen der Mönche zu sehen. Dies ist ein friedlicher Ort, der sich zum Meditieren eignet.

 

Liegender Buddha Wat Sri Sunthon Phuket
Liegender Buddha Wat Sri Sunthon Phuket – Thailand – ©shutterstock.com – durch Somjade Srimahachota

 

Über 2000 Moscheen existieren auf der Insel und warten ebenso auf Touristen, um entdeckt zu werden. Die “Moschee von Bang Tao” ist dabei das religiöse Zentrum der Inselbewohner und eines der schönsten Gebäude der Insel. Sie wurde Ende der sechziger Jahre erbaut und liegt im Westen der Insel. Jeden Freitag um 13 Uhr kommen Hunderte Gläubige zum Beten hierher. Aber auch unter der Woche findet fünfmal am Tag ein Gebet statt. Touristen sind hier nicht ungern gesehen, solange sie sich respektvoll verhalten. Dazu gehört unter anderem auch, dass in den Geschäften und Lokalen um die Moschee herum keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden.

 

Zahlreiche Geschichten ranken sich um dem „Wat Pra Tong“ – ein halb begrabener Buddha landeinwärts vom Nai Yang Beach. Die Statue ragt nur mit der oberen Hälfte aus der Erde, denn ihr werden magische Kräfte zugeschrieben: Jeder, der sie ausgraben wollte, scheiterte.

Zudem geschah danach so manches Unglück. Die Burmesen wurden 1785 beispielsweise von Hornissen attackiert, bis sie die Ausgrabungen beendeten. Heute ist eine kleine Kapelle über der Statue errichtet.

 

Haben Sie schon einmal einen liegenden Buddha gesehen? Dann sollte Sie den „Wat Sri Sunthon“ auf der kleinen Insel Koh Sirey nicht verpassen. Der Tempel der Insel befindet sich direkt an der Hauptstraße. Auf einem Dach liegt der Buddha – golden und majestätisch.

Auch Thailand hat einen Nationalsport. Dieser ist eine eigene Form des Kickboxens, der nicht selten mit einem K.O. endet.

Doch besonders sehenswert ist die Vorbereitung der Kämpfer: Denn jeder Sportler führt einen eigenen “Wai Khru” auf – einen Tanz, mit dem dem Trainer gegenüber der Respekt ausgedrückt wird. Zu sehen sind solche Spektakel beispielsweise in den Stadien in Phukets Städten Patong und Chalong. Phukets Taxifahrer kennen den Weg.

 

Hinweis: Für Golfer ist die thailändische Insel ebenso ein Paradies. Verschiedene Ressorts locken mit ihren Golfplätzen, aber auch das Einlochen vor einfachen Strandhütten ist möglich. So mancher Court ist auf ehemaligen Zinnminen gebaut, wie beispielsweise “Red Mountain”, “Loch Palm” und “Phuket Country Club”.

 

 

Wer jedoch den Marktbesuch auf seiner Thailandreise als Must-have stehen hat, sollte auf den Wochenmarkt in Phuket Town gehen. Denn dieser sticht unter all den vielen Märkten der Insel besonders heraus. Jeden Samstag und Sonntag können hier ab 16 Uhr Kleider, Musik, Elektronik und Haushaltswaren zum kleinen Preis erstanden werden. Aber auch die vielen Essensstände locken mit zahlreichen Appetithäppchen. Insekten gefällig? Auch die können hier gekostet werden. Den Markt finden Besucher gegen über dem “Wat Naka”, Einheimische kennen ihn unter dem Namen “Dtalad Thai Rod”. Je früher Sie sich zu dem Besuch entschließen, desto leerer wird der Markt noch sein.

 

Natur pur: Die schönsten Naturparadiese und Aussichtspunkte der Insel

 

Doch Phuket lädt sich nur zum Badeurlaub auch. Naturliebhaber, die wundervolle Paradiese entdecken wollen, kommen auf der thailändischen Insel ebenso auf ihre Kosten. Einer der schönsten Nationalparks des Landes ist der “Khao Sok”. Hier findet der Besucher immergrünen Regenwald in Hülle und Fülle – denn die Insel ist zumeist von Plantagenwald bedeckt. Das letzte größte Stück Regenwald ist “Khao Phra Thaeo” im Nationalpark mit einer Fläche von 22 Quadratkilometer.

 

Im Park führen Wanderwege zu schroffen Karstfelsen und Kliffs, Wasserfälle fügen sich idyllisch in die Atmosphäre ein, die jedoch in der Trockenzeit kaum Wasser führen. Prall gefüllt sind sie vor allem am Ende der Regenzeit zwischen Oktober und Januar. Ein Highlight des Nationalparks ist der “Chiao Lan Stausee”. Der Nationalpark kann auf eigene Faust erkundet werden, aber auch geführte Touren sind möglich. Diese umfassen nicht selten auch Elefantenreiten, Kanufahrten und verschiedene Dschungeltouren. Mehrtägige Touren bieten auch Übernachtungen. Der Besuch einer Korallenhöhle ist ebenso ein Highlight. Das “Gibbon Project” im Park kümmert sich um Tiere, die einst als Arbeitsaffen eingesetzt wurden und nun wieder ausgewildert werden sollen.

 

Aussichtspunkt Promthep Cape Phuket
Sonnenuntergang Aussichtspunkt Promthep Cape Phuket – Thailand – ©shutterstock.com – durch sittitap

 

Den “berühmtesten aller Sonnenuntergang Phukets” findet der Naturliebhaber am südlichsten Punkt der Insel – am “Promthep Cape”. Doch Einsamkeit ist hier nicht vorhanden – der Ort ist zur Hochsaison meist besonders gefüllt. Daher lohnt es sich auch nicht selten, andere Fleckchen für den eigenen schönsten Sonnenuntergang ausfindet zu machen. Auch der “Windmill Viewpoint” zählt zu den schönsten Aussichtspunkten auf der Insel. Er liegt in Sichtweite vom “Promthep Cape” und ist von deutlich weniger Touristen bevölkert. Wer “Promthep Cape” dennoch nicht missen möchte, sollte ihn früher am Tag besuchen und die Aussicht auf Nai Harn, den Racha Inseln und weiteren kleinen Landflecken genießen. Ein Fußweg führt bis ans Ende der kleinen Landzunge. Auch ein Leuchtturm ist am Cape zu finden, der bestiegen werden kann. Im hauseigenen Restaurant kann der Sonnenuntergang auch mit etwas Ruhe genossen werden – vorausgesetzt, Sie kommen weit vor 18 Uhr, um einen Sitzplatz zu ergattern.

 

Einen weiteren wundervollen Ausblick auf Phuket ist am “Kata View Point” zu finden. Dieser Platz wird auch “3-Buchten-Blick” genannt, denn von hier aus bietet sich ein wundervolles Panorama auf die Strände “Kata Noi”, “Kata Yai” und Karon. Wer von hier aus weiter Richtung Kata fährt, findet kleine idyllische Reggae Bars, von denen sich auch ein wunderschöner Sonnenuntergang beobachten lässt.

 

Der “Khao Rang Hill View Point” bietet einen wundervollen Blick auf Phuket Town sowie die Bucht und ist die Fahrt mit dem Taxi oder dem Tuk Tuk wert. Auch der “Big Buddha” ist von hier aus zu sehen. Fotografen wird der Nachmittag empfohlen, da das Licht dann zum Fotografieren am besten geeignet ist. Ein Café und Getränkestände sorgen dafür, dass die Touristen auch an den heißesten Tagen nicht verhungern.

 

Eine angelegte Naturfreude findet sich in Phuket Town mit dem “A-Maze Garden”. Denn in diesem Heckenparadies braucht es Orientierungssinn. Der Garten wurde von dem weltweit führenden Designer Adrian Fischer angelegt. Sein Unternehmen hat bereit 600 Labyrinthe in 30 Ländern erbaut, Weltrekorde erreicht und unzählige Auszeichnungen erhalten. Der Besucher sucht sich im Labyrinth auf der “Bypass Road” seinen eigenen Weg um Ecken, in Sackgassen, bis hin zum Ausgang. Kühle Getränke und Snacks gibt es zur Stärkung anschließend im ansässigen Café.

 

Einsame Strände: Geheimtipps unter den zahlreichen Sandabschnitten

 

Wer auf Phuket Sehenswürdigkeiten entdecken will, darf die Strände der Insel jedoch nicht vergessen. Hier stehen zahlreiche zur Auswahl:

 

 

Ein Geheimtipp unter den Stränden auf Phuket ist der Koh Kaew Yai Beach. Hier finden Pärchen und Familien im Süden der Insel ein eher einsames Paradies auf der gleichnamigen Insel. Der Strand ist nur mit dem Longtailboot zu erreichen. Aber die etwas umständliche Anreise ist es wert. Belohnt wird der Besucher mit viel Privatsphäre, Ruhe und Erholung. Das Wasser ist kristallklar und lädt zum Schnorcheln ein. Wer im Thailandurlaub einen Heiratsantrag machen möchte, hat mit diesem Strand die perfekte Location gefunden – Romantik pur. Hier herrschen noch einfache Verhältnisse. Auf der Insel leben auch einige Mönche dauerhaft, die sich gern über mitgebrachte Snacks freuen. Lediglich den Sonnenuntergang wird der Besucher verpassen, da auf der Insel nicht übernachtet werden darf.

 

Ein weiterer Strand, der nicht allen Touristen bekannt ist, ist der Laem Ka Beach, der nicht immer und überall gut ausgeschildert ist. Er liegt ganz im Süden an der Ostküste auf Phuket zwischen den Orten Rawai und Chalong. Die Zufahrt führt über ein Privatgelände, was den Besucher jedoch nicht abschrecken sollte – Strandurlauber sind hier dennoch willkommen. Die Belohnung ist eine 200 Meter breite Bucht mit weißem Sand und kleinen Kieseln sowie markanten Felsen am Rand und mit Schatten spendenden Bäumen und Palmen im Hintergrund. Das Wasser ist klar und lockt zum Schnorcheln und Schwimmen. Rettungsschwimmer, Duschen und Toiletten sind hier jedoch nicht vorhanden, dafür jedoch einige Liegestühle sowie viel Idylle und Ruhe.

Der Ao Yon Beach gehört ebenfalls noch zu den Geheimtipps unter den Stränden auf Phuket. Er ist besonders abgelegen – auf der Halbinsel Panwa und von der Straße aus nicht zu sehen. Der Strand ist nur zu Fuß erreichbar. Grüne Hügel im Hintergrund, weißer Sand unter den Füßen und das klare Meer vor dem Besucher – das ist der Ao Yon Beach. Ihn finden kaum andere Strandbesucher – der Strand ist daher oft ein einsames Paradies. Lediglich einige Anwohner, Ferienhaus- und Jachtbesitzer kommen hier zum Baden vorbei, die jedoch oft der gehobeneren Klasse angehören. Das Badevergnügen wird jedoch von einigem giftigen Seegras und Korallen getrübt, auch gilt nicht selten die Warnung vor Stachelrochen im Wasser.

 

Monsun und Co: Auf Phuket Sehenswürdigkeiten zur Regenzeit entdecken!

 

Thailand in der Regenzeit? Das schreckt so manchen Urlauber dann doch ab und lässt andere Ziele buchen. Dabei bedeutet die Regenzeit längst nicht, dass es durchgängig im Urlaub regnet, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Im Gegenteil. Auch an diesen Tagen kann das Wetter traumhaft schön sein. Der Vorteil: Das Klima ist nicht mehr ganz so heiß wie im März und April. Und die wenigen wirklichen Regenphasen lassen sich mit anderen Ausflügen als zum Strand hervorragend nutzen.

 

Traditionelle Massage Phuket
Traditionelle Massage Phuket – Thailand – ©shutterstock.com – durch nut3d

 

Mit einer Massage zum Beispiel. Thailand ist berühmt für seine Spabehandlungen. Und entgegen dem Klischee geht es hier nicht immer um ein “Happy End”, sondern vielmehr um Entspannung, Erholung und Wellness, die auch über Stunden dauern kann. Zahlreiche Spas und Massagesalons locken in den verschiedenen Orten und sind ein Besuch wert.

 

Aber auch Museen hat Phuket zu bieten, die sich hervorragend während eines Regengusses besuchen lassen. Alles voran das “Trickeye Museum” in Phuket Town. Über 100 Gemälde finden sich hier und der Besucher kann sich als Teil eines Bildes positionieren – und natürlich auch fotografieren. Aber auch das “Zinnbau-Museum” ist ein Besuch wert, das die Geschichte rund um den Abbau und Handel mit Zinn auf der Insel erzählt. Es ist in einem historischen Gebäude im berühmten sino-portugiesischen Stil untergebracht. Im Außenbereich ist eine alte Förderanlage zu sehen. Das Museum ist von Koh Kaew und Kathu aus erreichbar, da es sich auf dessen Verbindungsstraße befindet. Weitere Museen sind unter anderem das “National Museum” in Thalang oder das “Seashell Museum” in Rawai.

 

Braucht es eine Pause von Kultur und Co? Dann kann Spaß im “Upside Down House in Phuket Town genossen werden. Dieses Ausflugsziel bietet optischen Täuschungen, die Groß und Klein amüsieren: Der Besucher hat das Gefühl, dass alles auf dem Kopf steht. Fühlen Sie sich einmal wie Alice im Wunderland. Fotos sind erlaubt, der Eintritt ist günstig. Das Haus befindet sich auf der “Bypass Road” und ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Wenn es regnet, gibt es keine bessere Zeit, als einen Kanutrip zu wagen. Denn nass wird der Urlauber hierbei auch. Daher bieten sich an solchen Tagen auch Seetouren zum berühmten “Phang Nga” an. Die Karstlandschaft mit den riesigen Felsen ist auch mit wolkenverhangener Kulisse ein lohnenswerter Anblick.

 

Wer die Meereslandschaft liebt, aber dennoch trocken bleiben will, kann ein Besuch im Aquarium der Hauptstadt wählen. Es ist zwar nicht sehr groß, bietet aber einen sehr schönen Überblick über die heimischen Süß- und Salzwasserfischarten. Besonders sehenswert ist der Tunnel durch ein Becken, das mit Rochen und Haien, sowie im Anschluss mit Riesenzackenbarschen gefüllt ist. Schildkröten gibt es im Außenbereich zu erleben. Im “Dolphins Bay” Phuket gibt es nicht nur eine Show mit den Tieren zu sehen, sondern auch Seelöwen aus nächster Nähe zu beobachten. Bei Bedarf kann auch das Schwimmen mit den Tieren gebucht werden.

 

Wer mit Kindern nach Phuket reist, sollte auch den “Splash Waterpark” in der Nähe des Flughafens auf seiner Besuchsliste haben. Hier locken zahlreichen Rutschen und Wasserwelten für stundenlangen Spielspaß. Der Eintritt ist nicht ganz billig, aber der Park seinen Preis wert. Denn nicht immer sind Strände in der Regenzeit zum Baden geeignet. Vielmehr entwickeln sie sich in der Nebensaison zu Zentren des Surfens. Wettbewerbe können hier als Zuschauer ebenso bestaunt werden, wie Anfängerkurse belegt werden können, um selbst das Wellenreiten einmal auszuprobieren. Wer das Meer scheut, kann im “Surfhouse” in Kata die ersten Probedurchgänge versuchen.

 

Hinweis: Thailand gilt als weitgehend sicher für Urlauber, Touristen und Besucher. Es gibt keine aktuelle Reisewarnung aus Deutschland und somit gibt es keinen Grund, nicht auf der Insel Phuket Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

 

 

Zusammenfassung

 

Phuket ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in Thailand. Die Insel bietet dabei jedoch längst mehr als nur reines Badevergnügen. Kulturelle Sehenswürdigkeiten wie zahlreiche Tempel, der “Big Buddha” und Museen locken ebenso wie der “National Park” mit dem letzten Stück Regenwald der Insel. Einsame Buchten sind zwar nicht leicht zu finden, aber die mühsame Anreise wert. Das Nachtleben ist vor allem in den Städten der Insel wild, für die Märkte ist Phuket ebenso bekannt. Sportbegeisterte kommen auf der Insel ebenso auf ihre Kosten: ob beim Wellenreiten, Golf oder Kickboxen. Und wer alles zusammen im Urlaub erleben will, mietet sich selbst einen Wagen oder Motorrad und erkundet auf Phuket Sehenswürdigkeiten nach und nach auf eigene Faust. Viel Vergnügen!